ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN - v7.2 Dez. '20

Diese Bedingungen gelten für den wirtschaftlichen Verkehr und den Handel mit Fronthouse Innovative Concepts B.V. (im Folgenden: F.I.C.) mit der KvK-Nummer 53788494, mit Sitz in Eindhoven. Vitaallicht und Sparckel sind Handelsnamen von F.I.C..

Artikel 1: Anwendbarkeit dieser Bedingungen

Alle Angebote, (Kauf-)Verträge und Lieferungen von F.I.C. unterliegen diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden: Bedingungen) unter Ausschluss aller anderen Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diese Bedingungen wurden bei der Handelskammer hinterlegt und werden von der F.I.C. auf Anfrage zugesandt. Diese Bedingungen können auch im Internet eingesehen und/oder heruntergeladen werden, siehe unsere Website: www.Sparckel.nl.
1.2: In diesen Bedingungen wird die andere Partei von F.I.C. als "der Kunde" bezeichnet.
1.3: Einkaufsbedingungen des Kunden schließen die Anwendbarkeit dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht aus oder schränken sie ein.
1.4: Die Annahme eines Angebots, die Aufgabe einer Bestellung oder der Abschluss eines Vertrags bedeutet, dass der Kunde die Anwendbarkeit dieser Bedingungen akzeptiert.
1.5: Von den Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen kann nur schriftlich und ausschließlich durch die F.I.C. abgewichen werden, wobei die übrigen Bestimmungen in vollem Umfang in Kraft bleiben.
Alle Rechte und Ansprüche, die in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen und in allen anderen Vereinbarungen zugunsten von F.I.C. festgelegt sind, gelten auch zugunsten der von F.I.C. eingeschalteten Vermittler und sonstigen Dritten.

Artikel 2: Angebote und Vereinbarungen

2.1 Alle Angebote der F.I.C. sind freibleibend und die F.I.C. behält sich ausdrücklich das Recht vor, die Preise zu ändern, insbesondere wenn dies aufgrund von (gesetzlichen) Vorschriften erforderlich ist.
2.2 Ein Vertrag kommt erst zustande, nachdem F.I.C. die Bestellung des Kunden schriftlich angenommen hat. F.I.C. ist berechtigt, Bestellungen abzulehnen oder die Lieferung an bestimmte Bedingungen zu knüpfen, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde. Wenn eine Bestellung nicht angenommen wird, informiert F.I.C. den Kunden innerhalb von zehn (10) Arbeitstagen nach Erhalt der Bestellung darüber.

2.3 Wenn der vereinbarte Preis, die Rabatte oder die Lieferzeit auf einem offensichtlichen Irrtum, Tipp- oder Druckfehler beruhen, hat F.I.C. das Recht, den/die Fehler zu korrigieren oder die Bestellung zu stornieren; das gleiche Recht hat der Kunde.
2.4: Alle Daten, Modelle und Abbildungen in Bezug auf Farben, Materialien, Maße und Verarbeitung sind Richtwerte. Abweichungen hiervon stellen keinen Grund für eine Ablehnung, Minderung, Auflösung des Vertrags oder Schadensersatz dar, wenn diese Abweichungen von geringer Bedeutung sind.

Artikel 3: Preise und Zahlungen

3.1: Die für die angebotenen Waren angegebenen Preise verstehen sich in Euro (€), einschließlich Mehrwertsteuer für Verbraucher und ausschließlich Mehrwertsteuer für Geschäftskunden, und ausschließlich Verwaltungs- und Versandkosten, etwaiger Steuern oder sonstiger Abgaben, sofern nicht anders angegeben oder schriftlich vereinbart.
3.2 Alle Erstlieferungen in den Niederlanden und alle Lieferungen außerhalb der Niederlande erfolgen auf der Grundlage einer Vorauszahlung ohne Skonto oder Ausgleich, sofern nicht schriftlich etwas anderes vereinbart wurde. Lieferungen gegen Vorkasse werden erst dann zum Versand gebracht, wenn der gesamte ausstehende Betrag auf dem Giro- bzw. Bankkonto der F.I.C. gutgeschrieben wurde. 3.3 Wenn es sich um eine Nachlieferung innerhalb der Niederlande handelt, muss die Zahlung ohne Abzug oder Entschädigung innerhalb von vierzehn (14) Tagen nach Rechnungsdatum erfolgen, sofern nicht schriftlich etwas anderes vereinbart wurde.

3.4: Die Zahlung kann auf (eine) der während des Bestellvorgangs angegebenen Arten erfolgen. An eine Bestellung können weitere Zahlungs- und/oder Bestellbedingungen geknüpft sein. Wenn die Zahlung per Bank oder Giro erfolgt, gilt das Datum der Gutschrift auf dem Giro- oder Bankkonto der F.I.C. als Datum der Zahlung.
3.5: Bei Überschreitung der Zahlungsfrist ist der Kunde ab dem Tag, an dem die Zahlung hätte erfolgen müssen, in Verzug und schuldet Verzugszinsen in Höhe von einem Prozent (1%) pro Monat oder Teil eines Monats auf den ausstehenden Betrag. Wenn die Zahlung nach einer Mahnung von F.I.C. erfolgt, schuldet der Kunde Verwaltungskosten in Höhe von fünfundzwanzig Euro (25,00 €) und, wenn F.I.C. ihre Forderung zum Inkasso vergeben hat, auch die Inkassokosten, die mindestens fünfzehn Prozent (15%) des ausstehenden Betrags betragen, unbeschadet des Rechts von F.I.C., stattdessen die tatsächlichen außergerichtlichen Inkassokosten zu verlangen.
3.6 Wenn der Kunde mit einer Zahlung in Verzug ist, ist F.I.C. berechtigt, den betreffenden Vertrag und alle damit verbundenen Verträge auszusetzen oder aufzulösen. Das Recht von F.I.C., (zusätzlichen) Schadenersatz zu fordern, bleibt davon unberührt.
3.7 Wenn die Preise und/oder die Sätze der preisbestimmenden Faktoren wie Löhne, Materialien, Wechselkursdifferenzen, Einfuhrzölle und Versicherungssätze aus irgendeinem Grund erhöht werden, ist F.I.C. berechtigt, den Preis des Produkts entsprechend anzupassen.
3.8 Erhöhen sich die Preise für die angebotenen Produkte und Dienstleistungen in der Zeit zwischen der Bestellung und deren Ausführung, hat der Kunde das Recht, die Bestellung zu stornieren oder den Vertrag innerhalb von fünf (5) Werktagen nach Mitteilung der Preiserhöhung durch F.I.C. aufzulösen.
3.9: Der Kunde hat das Recht, das Produkt bis zu einem Monat nach dem Kaufdatum zurückzugeben, sofern keine kundenspezifische Farbe vereinbart wurde und keine sichtbaren Schäden vorhanden sind. Der Kunde erhält den Kaufbetrag abzüglich der Liefer- und Installationskosten zurück.

Artikel 4: Lieferung und Empfang

4.1 Die von F.I.C. angegebenen Lieferzeiten sind lediglich Richtwerte. Die Überschreitung einer Lieferfrist berechtigt den Kunden weder zu Schadensersatzforderungen noch zur Stornierung des Auftrags oder zur Auflösung des Vertrags, es sei denn, die Überschreitung der Lieferfrist ist so groß, dass dem Kunden die Aufrechterhaltung des Vertrags nicht zugemutet werden kann. Der Kunde ist in diesem Fall

Seite 1 von 4

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN - v7.2 Dez. '20

In diesem Fall hat der Kunde das Recht, die Bestellung zu stornieren oder den Vertrag aufzulösen, sofern dies erforderlich ist. Auf Bestellung gefertigte Produkte können nicht mehr storniert werden, nachdem die Bestellung in Rechnung gestellt wurde.
F.I.C. ist berechtigt, die bestellten Produkte in Teilen zu liefern und die auf diese Weise gelieferten Produkte separat in Rechnung zu stellen.
4.3: Die Lieferung der Produkte erfolgt an dem Ort und zu dem Zeitpunkt, an dem die Produkte für den Versand an den Kunden bereitstehen, ungeachtet dessen, was zwischen F.I.C. und dem Kunden in Bezug auf den Transport und eine eventuelle Versicherung vereinbart worden ist.

4.4: Der Kunde ist verpflichtet, bei der Lieferung zu prüfen, ob die Produkte dem Vertrag entsprechen. Im Falle eines Mangels und/oder einer Beschädigung der Verpackung muss der Kunde die Verpackung im Beisein des Spediteurs öffnen und das Produkt auf Beschädigungen überprüfen und diese auf dem Lieferschein vermerken. Wenn festgestellt wird, dass das Produkt aufgrund der mangelhaften Verpackung beschädigt ist, kann der Kunde die Annahme des Produkts verweigern und es an den Spediteur zurückgeben. Der Kunde muss Sparckel so schnell wie möglich, in jedem Fall aber innerhalb von zwei (2) Werktagen nach der Lieferung oder nachdem dies in angemessener Weise festgestellt werden konnte, schriftlich über etwaige Schäden, Transportschäden oder sonstige Mängel informieren. 4.5 Wenn der Kunde in anderen als den im vorigen Absatz genannten Fällen eine Lieferung ablehnt, kann F.I.C. die dadurch entstehenden Kosten dem Kunden in Rechnung stellen. Darüber hinaus hat F.I.C. in diesem Fall das Recht, den Vertrag aufzulösen, unbeschadet ihres Rechts, vollen Schadenersatz zu fordern.

Artikel 5: Reklamationen und Garantie

5.1 Der Kunde hat die gelieferte Ware (im Folgenden: die Produkte) unmittelbar nach der Lieferung so vollständig wie möglich zu prüfen. Beanstandungen von Fehlern oder Mängeln in Bezug auf die Produkte, einschließlich Abweichungen in der Zusammensetzung oder Qualität zwischen den gelieferten Produkten und der Beschreibung im Vertrag, müssen F.I.C. innerhalb von zwei (2) Werktagen nach Lieferung bzw. Fertigstellung schriftlich unter Angabe von Gründen mitgeteilt werden. Fehler oder Mängel, die nach vernünftigem Ermessen nicht innerhalb der oben genannten Frist entdeckt werden können, müssen F.I.C. unverzüglich nach ihrer Entdeckung und spätestens vierzehn (14) Tage nach Lieferung oder Fertigstellung schriftlich unter Angabe von Gründen gemeldet werden. Ohne rechtzeitige Reklamation verfallen alle möglichen Ansprüche des Kunden in Bezug auf Fehler oder Mängel an den Produkten. Der Kunde ist außerdem verpflichtet, ein mangelhaftes Teil aufzubewahren und es auf erste Aufforderung von FIC frachtfrei an FIC zurückzusenden.

5.2 Die Garantie für die Produkte von F.I.C. beträgt zwei (2) Jahre. Im Falle von Mängeln wird F.I.C. die Produkte zunächst austauschen oder reparieren. Die Garantie deckt alle mechanischen und elektronischen Teile und Defekte ab, die auf Herstellungsfehler zurückzuführen sind.
5.3: Unsere Garantie deckt nur den normalen Gebrauch ab. Übermäßige oder unnatürliche Schäden und Abnutzung oder Schäden, die durch unsachgemäßen Gebrauch verursacht wurden, sind nicht abgedeckt.
5.4: Um sich auf die Garantiebestimmungen berufen zu können, muss der Kunde nachweisen, dass das Produkt mit einer Kaufrechnung erworben wurde und dass die Zahlung erfolgt ist.
5.5: Produkte können nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von F.I.C. zurückgegeben werden.
5.6: Wenn ein Produkt nicht repariert werden kann oder wenn das ausgetauschte Produkt ebenfalls defekt ist, kann der Kunde die Produkte gegen Erstattung des vollen Kaufpreises zurückgeben. Die Garantie lässt die gesetzlichen Rechte des Kunden unberührt. 5.7: Reklamationen entbinden den Kunden nicht von seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber F.I.C.
5.8: Für den Fall, dass der Vertrag mit dem Kunden andere Garantiebestimmungen enthält, haben diese Vorrang vor den in diesem Artikel aufgeführten Garantiebestimmungen.

Artikel 6: Reklamationen und Rückgabe

6.1: Eine Reklamation ist unbegründet, wenn das Produkt nicht in Übereinstimmung mit der Gebrauchsanweisung verwendet wurde, das Produkt unsachgemäß oder nicht bestimmungsgemäß verwendet wurde oder der Mangel durch Unachtsamkeit des Kunden entstanden ist.
6.2: Produkte, die Gegenstand einer Reklamation sind, können vom Kunden nur dann an F.I.C. zurückgesandt werden, wenn F.I.C. zuvor schriftlich zugestimmt hat oder wenn F.I.C. mitgeteilt hat, dass sie die Waren zurückerhalten möchte. F.I.C. ist berechtigt, Anweisungen bezüglich der Versandart zu geben.

6.3 Wenn nachgewiesen wird, dass die Produkte nicht dem Vertrag entsprechen, hat F.I.C. die Wahl, die betreffenden Produkte bei Rückgabe durch neue Produkte zu ersetzen oder den Rechnungswert zu erstatten.
6.4 Wenn F.I.C. auf eine begründete Reklamation hin die mangelhafte Ware repariert oder ersetzt hat, gilt die Lieferung von F.I.C. als fristgerecht erfolgt, auch wenn dadurch eine vom Kunden gesetzte Frist überschritten wird.

Artikel 7: Eigentumsvorbehalt

Das Eigentum an den gelieferten Produkten wird erst dann übertragen, wenn der Kunde alles bezahlt hat, was er F.I.C. aufgrund eines Vertrags schuldet. Das Risiko in Bezug auf die Produkte geht bereits zum Zeitpunkt der Lieferung auf den Kunden über (siehe Artikel 4, Absatz 3).

Artikel 8: Rechte an geistigem und gewerblichem Eigentum

8.1: Mit dem Kauf eines Produkts von F.I.C. erwirbt der Kunde ein Nutzungsrecht an der elektronischen Dokumentation und der Software (im Folgenden: Software).
8.2: Der Kunde erkennt an, dass die Software durch Urheberrechte und andere Rechte an geistigem Eigentum und Eigentumsrechten geschützt ist. Die F.I.C. und ihre Drittlizenzgeber behalten alle diese Rechte in Bezug auf die Software.
8.3: Der Kunde muss alle geistigen und gewerblichen Eigentumsrechte an den von F.I.C. gelieferten Produkten vollständig und bedingungslos respektieren.
8.4: Es ist dem Kunden nicht gestattet, Kennzeichnungen von Urheberrechten, Marken, Handelsnamen, Patenten oder anderen Rechten von den gelieferten Produkten zu entfernen oder zu verändern.
8.5: Die Rechte an den in diesem Artikel erwähnten Daten bleiben Eigentum von F.I.C., unabhängig davon, ob der Kunde für ihre Erstellung in Rechnung gestellt wurde. Diese Daten dürfen ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von F.I.C. nicht kopiert oder Dritten gezeigt werden. Der Kunde schuldet F.I.C. für jeden Verstoß gegen diese Bestimmung eine Vertragsstrafe in Höhe von fünfundzwanzigtausend Euro (€25.000), unbeschadet des Rechts von F.I.C., eine vollständige Entschädigung zu fordern.

Artikel 9: Haftung

9.1 F.I.C. haftet für Schäden, die Dritte erleiden, soweit sich dies aus dem Produkthaftungsgesetz ergibt und bis zu den Höchstbeträgen, die sich aus diesem Gesetz ergeben.

Seite 2 von 4

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN - v7.2 Dez. '20

F.I.C. übernimmt keine anderen als die im vorigen Absatz genannten Schäden, es sei denn, es liegt nachweislich Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit seitens F.I.C. vor. Wenn F.I.C. aufgrund des Vorgenannten haftbar ist, wird die Haftung für entgangenen Gewinn und Folgeschäden ausdrücklich ausgeschlossen.
9.3: Die Haftung von F.I.C. ist jederzeit auf den Höchstbetrag des/der Produkte(s) beschränkt, die den Schaden verursacht haben, wobei dieser Betrag bei Schäden, die sich auf die Verletzung einer Person beziehen, fünfundzwanzigtausend Euro (€ 25.000) nicht überschreiten darf, und in jedem Fall auf den Höchstbetrag beschränkt ist, den der Versicherer in dem betreffenden Fall an F.I.C. gezahlt hat, ohne dass der Kunde Anspruch auf irgendeine Form der Entschädigung hat.

9.4 Alle anderen Schäden, einschließlich entgangenem Gewinn und Folgeschäden, die sich aus der Nichterfüllung oder verspäteten Lieferung ergeben, sind ausdrücklich ausgeschlossen.

Artikel 10: Höhere Gewalt

10.1 Unbeschadet der anderen ihr zustehenden Rechte hat F.I.C. im Falle höherer Gewalt das Recht, nach eigenem Ermessen die Ausführung des Auftrags auszusetzen oder den Vertrag ohne gerichtliche Intervention aufzulösen, indem sie den Kunden schriftlich davon in Kenntnis setzt, ohne dass F.I.C. zur Zahlung einer Entschädigung verpflichtet ist, es sei denn, dies wäre unter den gegebenen Umständen nach den Kriterien der Angemessenheit und Fairness unzumutbar.

10.2 Sofern die F.I.C. ihre Verpflichtungen aus dem Vertrag bereits teilweise erfüllt hat oder erfüllen kann, wenn die höhere Gewalt eintritt, ist die F.I.C. berechtigt, den bereits erfüllten bzw. noch zu erfüllenden Teil in Rechnung zu stellen. In diesem Fall ist der Kunde verpflichtet, diese Rechnung so zu bezahlen, als handele es sich um einen separaten Vertrag.
10.3: Wenn der Kunde für insolvent erklärt wird, gepfändet oder unter Vormundschaft gestellt wird, hat F.I.C. das Recht, den Vertrag mit sofortiger Wirkung aufzulösen.

Artikel 11: Kommunikation

F.I.C. haftet nicht für Missverständnisse, Verstümmelungen, Verzögerungen oder fehlerhafte Übermittlungen von Aufträgen und Mitteilungen, die sich aus der Nutzung des Internets oder anderer Kommunikationsmittel im Verkehr zwischen dem Kunden und F.I.C. oder zwischen F.I.C. und Dritten ergeben, soweit dies die Beziehung zwischen dem Kunden und F.I.C. betrifft, es sei denn, es liegt nachweislich Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit seitens F.I.C. vor.

Artikel 12: Auftragsabwicklung

12.1 Wenn der Kunde F.I.C. schriftlich eine Adresse mitteilt, ist F.I.C. berechtigt, alle Aufträge an diese Adresse zu senden, es sei denn, der Kunde teilt F.I.C. schriftlich eine andere Adresse mit, an die die Aufträge zu senden sind.
12.2 Wenn F.I.C. stillschweigend oder anderweitig für einen kurzen oder längeren Zeitraum Abweichungen von diesen Geschäftsbedingungen zulässt, berührt dies nicht ihr Recht, weiterhin die direkte und strikte Einhaltung dieser Geschäftsbedingungen zu verlangen. `

12.3: F.I.C. ist berechtigt, sich bei der Ausführung von Aufträgen Dritter zu bedienen.

Artikel 13: Datenschutz

13.1: F.I.C. respektiert die Privatsphäre des Kunden und erkennt die Bedeutung des Schutzes (vor Missbrauch) der von F.I.C. gesammelten persönlichen Daten an.
13.2: Der Kunde muss keine persönlichen Daten angeben, um unsere Website(s) besuchen zu können.
13.3: Personenbezogene Daten werden an verschiedenen Stellen der F.I.C.-Website(s) erhoben. Dies geschieht über elektronische Formulare, die der Kunde ausfüllen muss, wenn er ein Produkt bestellt, wenn er einen Newsletter abonniert, wenn er Informationen anfordert, wenn er an einer Umfrage oder einem Wettbewerb teilnimmt oder wenn er einen anderen über die Website angebotenen Service nutzt.

13.4: Die vom Kunden über diese Formulare zur Verfügung gestellten persönlichen Daten werden in die Dateien von F.I.C. aufgenommen. Diese Daten und Dateien werden verwendet, um dem Kunden das/die angeforderte(n) Produkt(e), Dienstleistung(en) oder Informationen liefern zu können. Diese Daten werden nicht an Dritte weitergegeben, es sei denn, sie stehen in direktem Zusammenhang mit der Lieferung (z.B. eines Spediteurs) des/der angeforderten Produkts/Produkte, Dienstleistung(en) oder Informationen und sind unvermeidbar.

13.5: Der Kunde hat das Recht, persönliche Daten einzusehen und zu korrigieren. Zu diesem Zweck muss der Kunde einen datierten und unterzeichneten Antrag zusammen mit einer Kopie seines Ausweises an F.I.C. senden.
13.6: Diese Datenschutzerklärung gilt nur für die F.I.C.-Website(s) und nicht für Websites Dritter, auf die mittels Hyperlinks oder anderer Verweise auf unserer Website(s) verwiesen wird.

13.7: Durch die Nutzung unserer Website(s) erklärt sich der Kunde mit den in dieser Datenschutzerklärung dargelegten Bedingungen und Konditionen einverstanden. 13.8: Es gilt immer die aktuellste Version, wie sie zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses galt. 13.9 F.I.C. behält sich das Recht vor, diese allgemeinen Geschäftsbedingungen zu ändern.

Artikel 14: Bestimmungen des Sparckel-Darlehensvertrags & Nutzungsmiete pro Monat

F.I.C. (mit dem vorgeschlagenen Markennamen Sparckel) kann einen Vertrag abschließen, durch den ein Benutzer, der ein potenzieller Kunde ist, das Recht erhält, Sparckel für einen bestimmten Zeitraum mit einem Start- und einem Ablaufdatum auszuleihen. Auch eine monatliche Anmietung ist möglich.
Unter Berücksichtigung der folgenden Erwägungen:

Sparckel stellt seine Produkte den Kunden zu Verkaufszwecken zur Verfügung, damit sie diese Produkte für den Gebrauch testen können;
Der Nutzer ist ein Kunde von Sparckel und möchte die auf der Empfangsbestätigung genannten Produkte unter den folgenden Bedingungen testen.

14.1 Nutzung & Vermietung

  1. Sparckel leiht dem Nutzer die Produkte, wie in der Empfangsbestätigung angegeben, aus oder lässt sie ausleihen.

    und/oder Packliste beschrieben sind.

  2. Die Produkte sind Eigentum von Sparckel und Sparckel erhält jederzeit die Möglichkeit zu überprüfen, ob

    die Produkte in Übereinstimmung mit den festgelegten Bedingungen verwendet werden.

  3. Der Nutzer wird die Produkte nicht verleihen, belasten oder verkaufen ohne die ausdrückliche schriftliche Zustimmung von

    Sparckel.

Seite 3 von 4

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN - v7.2 Dez. '20

14.2 Pflichten des Nutzers

  1. Die Produkte dürfen nur für den Zweck verwendet werden, für den sie hergestellt und/oder bestimmt wurden. Der Benutzer verwendet die

    Produkte, wie in der Empfangsbestätigung und/oder dem Lieferschein angegeben, ohne schriftliche

    Genehmigung von Sparckel.

  2. Die Produkte werden zu jeder Zeit in strikter Übereinstimmung mit den Anweisungen von Sparckel und den Spezifikationen verwendet.

    von Personen, die kompetent sind.

  3. Falls erforderlich, wird der Nutzer die Waren versichern und sie gegen Schäden durch Kriegshandlungen, Verlust, Diebstahl und

    Schäden, auch solche, die durch Feuer verursacht wurden.

14.3 Folgen der Kündigung

  1. Bei Beendigung dieser Vereinbarung ist Sparckel nicht verpflichtet, dem Nutzer irgendeine Entschädigung zu zahlen.

  2. Bei Ablauf des Vertrages, sofern er nicht früher gekündigt wird, sorgt der Nutzer dafür, dass die Produkte einsatzbereit sind.

    stehen für die Rückgabe durch Sparckel.

  1. 14.4 Versäumnis der Rückgabe

    1. Sollte der Nutzer die Produkte nicht vor Ablauf des Vertrages zurückgeben, erklärt sich der Nutzer bereit, die geliehenen Produkte zum aktuellen Bruttopreis zu kaufen, ohne einen Kaufauftrag zu erteilen. Der Nutzer erhält dafür eine Rechnung, die innerhalb von vierzehn (14) Tagen nach Rechnungsdatum zu begleichen ist.

    2. Wenn der Nutzer angibt, dass er die Produkte kaufen möchte, erhält er dafür eine Rechnung, die innerhalb von vierzehn (14) Tagen nach Rechnungsdatum zu bezahlen ist.

  2. 14.5 Haftung

    1. Der Benutzer ist für den Verlust und/oder die Beschädigung der Produkte bei Erhalt der Produkte verantwortlich und bleibt

      verantwortlich, bis die Produkte an Sparckel zurückgeschickt wurden und bei ihr eingegangen sind.

    2. Im Falle eines Verlustes oder einer Beschädigung behält sich Sparckel das Recht vor, den Schaden zu reparieren oder zu ersetzen und

      Der Benutzer ist berechtigt, dem Benutzer eine entsprechende Rechnung zu stellen. Der Nutzer verpflichtet sich, die entstandenen Kosten innerhalb von dreißig

      (30) Tage nach Erhalt der Rechnung.

    3. Die Haftung für Schäden im Zusammenhang mit der Lieferung von Waren ist begrenzt, wie in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorgesehen.

      Verkaufsbedingungen von Sparckel.

    4. Der Nutzer ist zu jeder Zeit für alle Kosten verantwortlich, die aus der Nichteinhaltung und/oder Fahrlässigkeit des

      von dem in diesem Vertrag genannten Betrag, einschließlich Anwaltskosten und Zinsen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen.

Artikel 15: Anwendbares Recht und zuständiges Gericht

15.1 Auf alle Rechte, Verpflichtungen, Angebote, Aufträge und Verträge, auf die diese Bedingungen Anwendung finden, sowie auf diese Bedingungen findet ausschließlich niederländisches Recht Anwendung.
15.2 Alle Streitigkeiten zwischen den Parteien werden ausschließlich vor dem zuständigen Gericht in Oost Brabant verhandelt. Dies gilt auch, wenn die Waren ganz oder teilweise ins Ausland geliefert werden und/oder der Kunde seinen Sitz oder Wohnsitz im Ausland hat, es sei denn, das niederländische Recht schreibt zwingend etwas anderes vor.

15.3 Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen oder einer anderen Vereinbarung mit F.I.C. im Widerspruch zu einer anwendbaren gesetzlichen Regelung stehen, wird die betreffende Bestimmung hinfällig und durch eine neue vergleichbare Bestimmung ersetzt, die rechtlich zulässig ist und von F.I.C. festgelegt wird.
15.4: Die Anwendbarkeit des Wiener Kaufvertrags ist ausgeschlossen.

15.5: Wenn ein Vertrag mit dem Kunden von mehreren Personen ratifiziert wurde, behält sich F.I.C. das Recht vor, gesamtschuldnerisch zu haften, so dass im Falle eines Schadens dieser vollständig von einer der Personen, die den Vertrag geschlossen haben, zurückgefordert werden kann.

Artikel 16: Übersetzung und Fassung

Falls diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen in einer anderen Sprache als Niederländisch zur Verfügung gestellt werden und es zu einem Streitfall kommt, haben die Allgemeinen Geschäftsbedingungen in niederländischer Sprache jederzeit Vorrang.