Der Arbeitgeber kümmert sich um seine Leute zu Hause: Er stellt sie ins rechte Licht!

Wenn wir ein oder zwei Tage pro Woche von unserem Arbeitgeber zu Hause arbeiten müssen, sollten wir von ihm erwarten, dass der Arbeitsplatz allen Anforderungen entspricht. Ein anständiger Schreibtisch und Stuhl, aber auf jeden Fall auch gutes Licht! Zu Hause denken wir weniger darüber nach. Von der Decke hängen zwar einige Stimmungslichter, die für Gemütlichkeit sorgen sollen, aber diese Lampen sind nie stark genug, um tagsüber genügend Licht zu spenden. Unsere biologische Uhr wird also auch nicht richtig unterstützt; sie benötigt tagsüber viermal mehr Licht als die üblichen 500 Lux.


Und diese Norm, die wir gerade erwähnt haben, ist nicht einmal die Norm zu Hause, sondern die Norm im Büro. Wie Sie sich vorstellen können, haben wir zu Hause viel weniger Licht als im Büro. Und selbst 500 Lux sind noch zu wenig. Tatsächlich zeigen neue Erkenntnisse, dass die meisten Menschen viel mehr Licht als diese Norm benötigen (Good Light Gruppe, 2021). Nur zum Sehen. Und je älter man wird, desto mehr Licht wird benötigt, da unsere Augen weniger lichtempfindlich werden (siehe Diagramm unten).

Abgesehen davon, dass ein Sparckel eines der wichtigsten Geräte für ein vitales Heimbüro ist, gibt es also einige Dinge, die Sie selbst tun können. Stellen Sie Ihren Schreibtisch in der Nähe eines Fensters auf, mit der Seite zum Fenster, so dass Sie ab und zu selbst nach draußen schauen können! Möchten Sie wissen, wie viel Licht Sie an Ihrem Arbeitsplatz haben? Suchen Sie im App Store nach 'luxmeter lm-3000' und Sie können mit der Messung beginnen!


Licht ist enorm wichtig für unser Wohlbefinden, unseren Schlaf, unsere Leistungsfähigkeit und unsere Stimmung. Es ist also gar nicht so verrückt, wenn Sie Ihren Manager dazu bringen, darin zu investieren! Gut für Sie und gut für Ihren Arbeitgeber.


ps. Achten Sie bei Online-Sitzungen darauf, wie dunkel die Gesichter vieler Menschen erscheinen: zu wenig Licht zum Arbeiten und die nonverbale Kommunikation ist schwer wahrzunehmen, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DE